Elisabeth Liebler

Trainerin für Zeit- und Brain-Management


Startseite
Profil
Termine
Mindservice
Zeitlos
Notizen
LeseLupe
Presse
Linksammlung
Kontakt
Impressum




Copyright © 2006
[Elisabeth Liebler]
LeseLupe

Unzählige Bücher befassen sich mit unserem Gedächtnis und mit Merkstrategien. Hier eine kleine Auswahl an Büchern, die sich mit Erinnern und Vergessen auseinandersetzen.

„Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung“ und „Das soziale Gedächtnis. Geschichte, Erinnerung, Tradierung“ von Harald Welzer zeigen auf, wie Erinnern abläuft und wie sich Erinnerung, beeinflusst durch die verschiedensten Faktoren, verändert und immer wieder neu schafft. Zwei Bücher, die für Leser, die sich für die jüngere Vergangenheit und ihre Bewältigung interessieren., sehr empfehlenswert sind.

Douwe Draaisma mit seiner Geschichte des Gedächtnisses „Die Metaphernmaschine“ und Jean-und Jean-ves & Marc Tadié mit ihrer „Kulturgeschichte des Denkens“ erzählen abwechslungsreich und spannend eine Kulturgeschichte menschlichen Denkens und der Beschreibung unseres Gedächtnisses.

Speziell um das Vergessen und Erinnern geht es in den Büchern von Daniel L. Schacter „Aussetzer – Wie wir vergessen und uns erinnern“ und Barbara Knab „Warum wir immer das Falsche vergessen“, beide kurzweilige und informative Gebrauchsanweisungen für unser Gedächtnis.

Erhellende und informative Lektüre bietet dazu auch „Lebensklug und Kreativ - Was unser Gehirn leistet, wenn wir älter werden“ von Norbert Herschkowitz und Elinore Chapmann Herschkowitz. Wie schön, dass Älterwerden kein Synonym für Verblöden ist. Wer sich noch weiter in diese Thematik vertiefen möchte, dem wird das Buch “Warum das leben schneller vergeht, wenn man älter wird“ von Douwe Draaisma empfohlen, das ebenfalls einen spannenden Überblick über Variationen des menschlichen Gedächtnisses gibt. Schließlich noch die Empfehlung „Das Schloß der Träume“ von Michel Jouvet, das den Leser in die Gedankenwelt der Traumforschung mitnimmt.

Alle hier genannten Bücher sind über  erhältlich.

Ein ganz besonderes Buch hat Jürgen Thorwald mit „Im zerbrechlichen Haus der Seele“ geschrieben. Es beschreibt medizinische Eingriffe ins menschliche Gehirn seit den Anfängen unserer Zeitrechnung bis ins 20. Jahrhundert. Meines Wissens ist es nur antiquarisch zu erhalten und sehr selten, z. B. bei ZVAB

Sollten Sie noch weitere Buchtipps zu diesem Thema haben, freue ich mich über eine Nachricht von Ihnen.

leselupe@info-liebler.de

Die vorherigen Beiträge finden Sie hier im Archiv.